Anweisung für die Fingernagel Gestaltung mit UV-Gel

Schwitzschicht trocken wegtupfen

Nach dem Trocknen des Gels ist eine sogenannte Schwitzschicht entstanden.
Damit die French Manicure nicht verlaufen kann, können Sie diese mit einer trockenen Zellette im vorderen Bereich des Fingernagels abreiben.
Mit einem Cleaner wäre diese selektive Entfernung der Schwitzschicht nicht ausführbar.
Dies ist bedeutend für ein bestmögliches Haftvermögen der Gele.
In unserer Erklärung des Begriffs bekommen Sie zusätzliche Hinweise zur Schwitzschicht.

Aufbringen des French-Gel

Nur die Spitze des Gel-Pinsel sollte in das French-Gel eingetaucht werden. Da im French-Gel opake Farbpigmente enthalten sind, sollten Sie das Gel mehrmals dünn auftragen.
Eine einzelne dicke Schicht kann nur langsam trocknen, weshalb es gut ist, mehrere sehr dünne Schichten aufzubringen, die schnell trocknen.

Ein idealer Übergang der French Linie

Mit einem Gel Pinsel beginnen Sie die French Manicure an einer Seite des Nagels und arbeiten in Richtung Nagelspitze. Die Pinselbewegung von der geplanten Übergangskante in Richtung Nagelspitze zu führen ist für ein perfektes Ergebnis ausgesprochen wichtig. Ansonsten wird es nicht möglich sein, einen ordentlichen Übergang bzw. eine gleichmäßige und saubere Abschlusslinie der French zu kreieren.

Alternativ einen Spot-Swirl einsetzen

Beachten Sie, dass die Kanten des Fingernagels auch mit Gel überzogen sein sollten. Sie können auf diese Weise eine Beschädigung vermeiden und bekommen zudem auch ein attraktiveres Aussehen der French Manicure. Alternativ zum Gel-Pinsel ist es auch möglich, mit Hilfe des Spot-Swirls die French-Linie zu zeichnen (Auch Smile-Line genannt). Unter einem Spot-Swirl versteht man ein stiftähnliches Instrument, bei dem an beiden Enden eine kleine Metallkugel befestigt ist.

{|}

Advertisements