Dieenormen Vorzüge von UV-Gel für die Nägeln

Gel-Fingernägel sind immer fehlerfrei gefeilt und einwandfrei im Aussehen. Dessen ungeachtet scheuen unzählige Dameen den Griff zum UV-Gel naturgemäß, weil auf der einen Seite diverse Schauergerüchte bezüglich Krankheiten wie auch Splitterungen der Naturnägel unterwegs befindlich sind und auf der anderen Seite nicht die unerlässlichen Angaben bezüglich der eigentlichen Vor- und Nachteile der Kunstnägel in Umlauf sind. Im Folgenden stellen wir unterschiedliche Vorzüge vor.

Vorzüge Nägel Bilder im Vergleich zu Natürlichen Fingernägeln

Härtung:

Der mutmaßlich bestechendste Pluspunkt der Gel-Fingernägel mag wohl ihre Härtung sein. Nach dem Härten unter ultraviolettem Licht erreicht das Gel eine außergewöhnliche Steifigkeit, was gegen Absplitterungen und Abknicken
der Künstlichen Nägel wappnet. Deswegen ist es überwiegend bei Personen mit naturell labilen oder empfindlichen Natürlichen Nägeln im Gebiet der Verstärkung des Naturnagels besonders angesehen.

Gelegenheiten für Künstler:

Wegen der großen Vielzahl an faszinierenden UV-Gelen und Nailart-Gadgets, sowie wegen der Option der Nagelverlängerung mit Hilfe von Nagel-Tips, scheinen die Optionen zum Thema Design deutlich weitläufiger gefächert. Im Vergleich zum „alltäglichen“ Maniküren, sind der Phantasie hierbei keine Grenzen gesetzt.

Perfektes Nagelbild ohne Erneuten Lackauftrag und permanentes Glätten:

Alldieweil die natürlichen Fingernägel nonstop in Form gehalten, berichtigt und neu gestaltet werden müssen, hält sich der Mit Gel beschichtete Nagel bis zum Auffüllen perfekt erhalten und frau muss nicht pausenlos angespannt die eigenen Fingernägel im Auge behalten.

Protektion des Naturnagels:

Die Beschichtung beschert nicht lediglich Robustheit, sondern bewahrt ihren Naturnagel im gleichen Atemzug vor Einwirkungen von der Umwelt.. Weil eine Modellierung ebenso bei verformten oder insgesamt weniger schönen Nägeln nicht ausgeschlossen ist, ist sie auch im Einsatzgebiet der Medizin eine passende Option. Das löst zwar nicht die Ursache der Problematik (zumeist genetisch bedingt), garantiert aber zumindest ästhetisches Wohlgefühl.

Positiven Eigenschaften gegenüber wiederverwendbaren Acrynägeln

Mehr Halt und das auch noch längere Zeit

Während bei aufgeklebten künstlichen Nägeln der vergleichsweise feste Kunststoff mit Hilfe von eines wirkungsvollen Klebstoffs befestigt wird, resorbiert das UV-Gel mit dem Fingernagel quasi zu einem einheitlichen Gefüge und haftet deshalb länger. Dieser Umstand wirkt sich darüber hinaus auch auf die unterschiedlichen Entfernungsvarianten aus: Gel-nägel werden meistens wegen ihrer stärkeren Bindung abgefeilt, wiederverwendbaren Kunstnägeln werden im Gegensatz dazu durch spezielle Lösungsmittel entfernt. Besonders wenn jemand von Berufes wegen oft mit Acetat-Flüssigkeiten in Verbindung gerät, wird deswegen wenig Wohlgefallen an seinen wiederverwendbaren Fullcover-Tips haben. Deshalb steigt auch bei alltäglichen Verrichtungen die Gefahr, dass sich die geklebten Acrynägeln von selbst lösen.
Der längere Halt gegenüber eingepassten Acrynägeln resultiert daraus, dass zwar alle beide mit dem Natürlichen Nagel weiter wachsen, die Beschichtung mit Gel konträr dazu am Nagelbett aufegfüllt wird, während der Kunstnagel gesamt abgetragen werden muss.

Im Übrigen wird Gel-nägeln fernerhin ein wirklichkeitsgetreuere Optik zugesprochen.

Advertisements

Naildesign – Vergangenheit und Fortentwicklung des Beauty-Trends

Mit dem Begriff „Nageldesign“ verknüpft jeder heute die komplexe und künstlerisch eindrucksvolle Bearbeitung von Nägeln. Indes scheint der tatsächliche Quell der Nagelkunst viel minder diffizil und liegt tatsächlich Eine beträchtliche Zeit zurück.

Die Pharaonen als Begründer des der Nagelkunst

Über die Frage zu dem geschichtlichen Quell der Verschönerung & Gestaltung von Naturnägeln, scheiden sich dieGeister. Gemutmaßt wird, dass Die Königin Ägyptens innerhalb der Regierung von Dem Land am Nil den allerersten unnatürlichen Fingernagel aus verarbeitetem Pulver aus Porzellan trug. Zusätzlich war es in der angeseheneren ägyptischen Gesellschaft verbreitet, sich die Natürlichen Fingernägel durch eine Mischung aus Henna und Bindemittel zu kolorieren, wie es schon die Inder ca. 30 Jahrhunderte zuvor taten. Gleichermaßen im asiatischen Raum des 13. Jahrhunderts legte man viel Wert auf stilvolle Natürlichen Fingernägel. Dort kam nicht allein Pulver aus Porzellan zur Verwendung, stattdessen wurde eine gänzlich moderne Praktik geschaffen: Mittels einem einzigartigen Klebstoff wurden engmaschige seidefasern auf dem Nagelbett befestigt und der Nagel in Folge dessen gehärtet. Diese Technik findet sogar vereinzelt heutzutage noch mit Hilfe von Fäden aus Fiberglas Verwendung. Gänzlich im Sinne der Nagelkunst waren auch Verzierungen mittels Metallfragmenten oder Blattgold geschätzt.

Der Durchbruch gelingt mit dem Nagellack

Die endgültige Durchsetzung des Nail design erfolgte mit der Einschiffung des Nagellacks im Handelsbereich, der die Dekoration von Nägeln für alle Schichten erreichbar und erschwinglich machte. Zunächst gab es hier noch Autolacke, die jedermann durch Auftragen auf den Naturnagel praktisch zweckwidrig verwendete. Weil die Alterungsbeständigkeit jener jedoch sehr zu wünschen übrig ließ, bestand für die Schönheitsindustrie Handlungsbedarf, um den Boom für sich nutzen zu können. Das erfolgte durch das Unternehmen Revlon im Jahre 1932 mit einem haltbareren sowie effektvollen Lack für die Nägel. Weil daraufhin auch die angesehenesten Filmsternchen in Filmen und auf Plakatwerbungen mit bunten Naturnägeln auftauchten, war die Evolution des Nail design nicht mehr zu stoppen.

Die Geburtsstunde des allerersten Kunstnagels

Mitte der 1930er Jahre machte sich der amerikanische Zahnmediziner Maxwell Lappe Sorgen um diejenigen french nails galerie Patienten, die an pathologischer Onychophagie (Fingernägel knabbern) leiden. Diesen Patienten wollte er ein geformtes und schönes Nagelbild zuteil werden lassen. Deshalb schuf er unter Einsatz von zahnmedizinischer Kunststoffe den allerersten Modellierten Nagel zum Aufsetzen und vermarktete die Neuschöpfung umsatzstark unter dem Namen „Nu-Nails“. Auf diesem Ansatzpunkt entwickelten vielfältige verschiedene Firmen das Acryl, fertigten ihn stabiler und haltbarer. Zu Beginn der 80-er entwickelte sich endlich das Acrylgel-System, bei dem ein Acrylgel geschichtet auf den Natürlichen Nagel aufgetragen und hinterher gehärtet wird. Auf diese Weise kam es letzten Endes zur Vermischung von Künstlichem Fingernagel und Natürlichem Fingernagel.

Nageldesign Modellageanleitung für die Nutzung von UV-Gel

Schwitzschicht trocken abtupfen

Nach dem Härten des Gels ist eine sogenannte Schwitzschicht entstanden.
Diese kann mit einer trockenen Zellette an der Nagelspitze abgewischt werden um bei einer French Modellage nicht ein Verlaufen zu verursachen.
So können Sie noch einen Teil der Schwitzschicht erhalten, was mit einem Cleaner nicht machbar wäre.
Sichern Sie so eine perfekte Haftung der Gele.
Beachten Sie unbedingt unsere Empfehlungen zur Schwitzschicht in unserer Erklärung des Begriffs.

Das French-Gel vorsichtig auftragen

Beachten Sie, dass der Pinsel nur mit der Spitze in das French-Gel eingetaucht wird. Das French-Gel mit Farbpigmenten, die einen UV-Schutz bieten, sollte lediglich in Index dünnen Schichten aufgebracht werden.
Trägt man etliche dünne Schichten auf, können diese flott trocknen, während eine dicke Schicht mehr Zeit benötigt.

Übergang der French Linie zeichnen

Setzen Sie den Gel Pinsel an dem Punkt auf dem Nagel auf, an der die French anfangen soll und ziehen Sie den Pinsel dann zur Nagelspitze hin. Die Pinselbewegung von der angedachten Übergangskante in Richtung Nagelspitze zu führen ist für ein optimales Ergebnis ausgesprochen wichtig. Ansonsten wird es nicht machbar sein, einen geraden Übergang beziehungsweise eine gleichmäßige und ordentliche Abschlusslinie der French zu erstellen.

Der Spot-Swirl als Alternative

Umschließen Sie auf jedem Fall auch die Kanten des Nagels mit Gel. So können Sie nicht nur eine bessere Optik bekommen, auch das Abplatzen der French wird effektiv vermieden. Um die French-Linie zu zeichnen, die nebenbei bemerkt auch Smile-Line genannt wird, können Sie auch Spot-Swirls in Gebrauch nehmen. Der Spot-Swirl ist ein Gerät mit zwei Enden, an denen sich je eine kleine Kugel aus Metall befindet.

{|}

Nagelmodellage – Allerlei kreative Anwendungen!

Die Umsetzungen bei der Nagelmodellage sind schier grenzenlos. Dadurch fällt es meist schwer sich zu entscheiden. Mit den perfekten Utensilien ist beinahe alles möglich – vom einfachen French-Look bis hin zu ganzen Bildern im Kleinformat. Wer sich ein ein wenig informiert und sich von kreativen Ideen begeistern lässt, braucht nicht einen professionellen Nageldesigner, sondern kann sich unkompliziert selbst verwirklichen. Die passende Ausrüstung hierzu, findet man in großer Vielfalt in jedem gut sortierten Nagelkunst-Geschäft oder ganz simpel im Netz.

Bunte Nagel-Farbgele für spannende Muster

Die in allen erdenklichen Farben des Regenbogens verfügbaren Nagel-Gele eignen sich sowohl für das Setzen von Akzenten und sogar für eine gesamte Nagellackierung. Aufgetragen werden ebendiese – wie auch die Nagel-Aufbaugele – mithilfe einem Pinsel, wodurch sich auch schwierige Designs kreieren lassen. Man kann seiner Phantasie freien Lauf lassen, und mit dem Nagel Farbgelen kleine Tiere auf die Fingernägel bringen, Schnörkel, den Leo-Stil, kleine Blumen oder anderes. Sicher kann man die Nägel auch mit den Farbgelen schlicht halten und sich so für den klassischen French-Look entscheiden, der immer im Trend liegt. Die Nagel Gele sind dabei in den unterschiedlichsten Variationen erhältlich: Mit Metallic, Pastellton, Neonfarben und Co. ist selbstverständlich für jeden Geschmack etwas dabei.

Unglaubliche Effekte mit Glitter, Strass oder Tattoos auf die Nägel bringen- ob Aufkleben oder Einsetzen!

Bei der Fingernagel-Modellage wird oft auch mit Fingernagel Stickern gearbeitet, die recht leicht zu benützen sind. Nagel-Sticker gibt es in vielen Formen, so Glitter, Prints, in Steinform und anderes, sie werden schlicht auf die Fingernägel geklebt und folgend mit Versiegelungs-Gel oder auch Finish-Lack überzogen. Selbst auf dem natürlichen Fingernagel kann man die Sticker aufbringen und dann mit einer Schicht Nagel-Versiegelung-Gel überziehen.

Fertige Tips für schöne Designs ohne viel Arbeitsaufwand

Gerade Anfänger werden sich darüber freuen, dass die Nagelmodellage recht unproblematisch und überhaupt nicht nervenaufreibend sein muss. Wenn man vielmehr eine unruhige Hand hat und sich keineswegs mit schwierigen Nageldesign auseinandersetzen mag, kann sich vorgefertigte Tips bestellen. Tips gibt es in allen erdenklichen Größen und können auch noch dem Nagel angepasst werden, was demzufolge absolut einfach für jeden Nutzer ist! Auch für die verschiedensten Geschmäcker ist mit unzähligen unterschiedlichen Modellen gesorgt – von klassisch weiß bis auffallend bunt. Abfeilen, aufkleben und fertig ist die Nagelmodellage.

Frenchnägel und alternative geschmackvolle Tipps

Unter dem Begriff “French-Art“ versteht man gemeinhin die wohl beliebteste Designvariation im Areal des Naildesigns, bei jener die Nageltips in Weiß hervorgehoben werden, während das Nailbett einzig mit Klarlack und zarten Rotfacetten geschützt wird. Der Look lässt sich mit Gel- und Kunststoffnails, und auch mit Naturnägeln umsetzen. Nachkommend vermitteln wir auf den Punkt gebracht die Prozedur und erklären, wie es gemacht wird.

Die Geschichte der Stylingform – French-Nails auf dem Vormarsch.

Über den realen Ursprung der sogenannten french Maniküre wird gestritten. Aktuell mutmaßen die großzahl der Menschen, dass dieser Trend in Frankreich bei den berühmten Models entstand. Diese erfreuten sich solcher Popularität, dass sie sich in aller Welt im Lauffeuer verteilten.
Die riesige Popularität entspringt partiell aus der geschichtlichen Symbolik, welche mit dem French-Art gekoppelt ist: Im Grunde symbolisierten stilisierte French-Art, dass die Frau wenig physische Arbeit durchführen musste. Entgegengesetzt dazu symbolisierten dreckige Fingernägel, dass die Trägerin hart nützliche Quelle für ihr Geld ackern musste, um ihren Lebensunterhalt zu bezahlen. Zusätzlich erfreuen sich Frenchart inzwischen so extremer Beliebtheit, da sie den Eindruck eines heilsamen und adretten Fingernagelbetts vermitteln. Die Besonderheiten des Ur-fingernagels werden einzig verstärkt und in Vollkommenheit vorgeführt.

French Nägel mit Gelen

Wie üblich bestehen auch für die Variante mit Gelee diverse Ideen zu der Formgebung: Da hätten die Frauen auf der einen Seite die Möglichkeit, weiße, bereits gefertigte Tips an den Nagel zu kleben, und weiterhin das Prozedere mit klarem Ultra-violett-Gel, das mit Bürsten an der Nagelspitze aufgetragen wird. Die erste Herangehensweise bringt dabei ausgesprochen detaillierte Fingernägel und eignet sich parallel dazu, die French Nägel künstlich zu verlängern. Demgegenüber wird der Farbgelee- Ausführung ein ästhetischeres Erscheinungsbild nachgesagt.

Die zusätzliche Möglichkeit: French Nägel aus Acryl

Aufgeklebte künstliche Fingernägel lassen sich auf der einen Seite wie Echtnägel bearbeiten, als Folge kann hier Bezug auf den oben stehenden Paragraphen genommen werden. Zum anderen gibt es jedoch auch vollendete Frenchnails, die lediglich auf den Fingernagel maßgeschneidert werden müssen. Zuletzt wird mittels der ergänzenden Finishlack-Lage ein professionelles Endergebnis erschaffen, welches dem beabsichtigten Bild entspricht.

{|}

Nail Art – Historie und Entwicklungsverlauf der Modeerscheinung

Unter dem Begriff „Gelnägel“ versteht jedermann mittlerweile die komplexe und optisch imposante Formgebung von Fingernägeln. Doch ist die echte Wiege des Nail design erheblich weniger kompliziert und schaut auf eine ausgeprägte Historie zurück.

Die Pharaonen als Kreateure des der Nailart

In Bezug auf die Frage zu dem eigentlichen Quell der Verschnörkelung & Gestaltung von Fingernägeln, sind sich die Historiker uneins. Berichtet wird, dass Die Königin Ägyptens innerhalb ihrer Vorherrschaft über Dem Land am Nil den allerersten Kunstnagel bestehend aus modelliertem Pulver aus Porzellan am Finger hatte. Im Übrigen war es in der reicheren ägyptischen Gesellschaft gängig, die eigenen Natürlichen Fingernägel mit einer Mischung aus Henna und Bindemittel zu färben, wie auch es bereits die Inder ca. 30 Jahrhunderte davor taten. Gleichfalls in der asiatischen Region um 1300 legte man viel Wert auf kunstreiche Natürlichen Fingernägel. Hier kam nicht lediglich Pulver aus Porzellan zum Einsatz, sondern wurde eine völlig moderne Praktik eingeführt: Mittels einem einzigartigen Leim wurden subtile seidefasern auf dem Naturnagel befestigt und dieser dadurch stabilisert. Diese Verfahrensweise findet selbst vereinzelt dieser Tage noch mit Fasernd aus Fiberglas Verwendung. Rundherum im Geiste der Nail Art waren ebenso Verschnörkelungen unter Zuhilfenahme von Blattgold oder Metallapplikationen beliebt.

Nagellack gewährt den Durchbruch

Die endgültige Durchsetzung des Nail design kam mit der Einbürgerung des Nagellacks auf dem kunst nägel Weltmarkt, der die Dekoration von Nägeln für hinz und Kunz schaffbar und bezahlbar machte. Erst einmal waren es hier noch Autolacke, die man durch Auftragen über dem Naturnagel quasi zweckentfremdete. Da die Konstanz jener jedoch nicht perfekt war, brauchte die Kosmetikindustrie ein gesonderteres Produkt, um den Boom für sich nutzbar zu machen. Das erfolgte durch das Betrieb Revlon 1932 mit einem länger haltenden & farbintensiven Kosmetiklack. Weil sodann auch die repräsentabelesten Hollywood-Stars im Kino und in Zeitungen mit farbigen Naturnägeln in Szene gesetzt wurden, war die Strömung des Nageldesign endgültig durchgebrochen.

Die Geburtsstunde des allerersten Unnatürlichen Nagels

Mitte 1930 machte sich der amerikanische Zahnmediziner Maxwell Lappe Überlegungen um die Kunden, die an chronologischer Onychophagie (Nägel kauen) leiden. Ihnen wollte er ein ordentliches und positives Nagelbild möglich machen. Daher entwickelte er mithilfe zahntechnischer Acryle den allerersten Modellierten Nagel zum Ankleben und vermarktete das Erzeugnis umsatzstark unter dem Patent „Nu-Nails“. Auf diesem Ausgangspunkt modernisierten zahlreiche verschiedene Firmen den Kunststoff, stabilisierten ihn. Beginn der 1980-er wurde schlussendlich das UV-Gel-System entwickelt, bei dem ein Nagelgel geschichtet auf den Natürlichen Nagel aufgetragen und dann getrocknet wird. Darum kam es letzten Endes zur Vereinigung von Modelliertem Nagel und Natürlichem Nagel.

{|}

Anweisung für die Fingernagel Gestaltung mit UV-Gel

Schwitzschicht trocken wegtupfen

Nach dem Trocknen des Gels ist eine sogenannte Schwitzschicht entstanden.
Damit die French Manicure nicht verlaufen kann, können Sie diese mit einer trockenen Zellette im vorderen Bereich des Fingernagels abreiben.
Mit einem Cleaner wäre diese selektive Entfernung der Schwitzschicht nicht ausführbar.
Dies ist bedeutend für ein bestmögliches Haftvermögen der Gele.
In unserer Erklärung des Begriffs bekommen Sie zusätzliche Hinweise zur Schwitzschicht.

Aufbringen des French-Gel

Nur die Spitze des Gel-Pinsel sollte in das French-Gel eingetaucht werden. Da im French-Gel opake Farbpigmente enthalten sind, sollten Sie das Gel mehrmals dünn auftragen.
Eine einzelne dicke Schicht kann nur langsam trocknen, weshalb es gut ist, mehrere sehr dünne Schichten aufzubringen, die schnell trocknen.

Ein idealer Übergang der French Linie

Mit einem Gel Pinsel beginnen Sie die French Manicure an einer Seite des Nagels und arbeiten in Richtung Nagelspitze. Die Pinselbewegung von der geplanten Übergangskante in Richtung Nagelspitze zu führen ist für ein perfektes Ergebnis ausgesprochen wichtig. Ansonsten wird es nicht möglich sein, einen ordentlichen Übergang bzw. eine gleichmäßige und saubere Abschlusslinie der French zu kreieren.

Alternativ einen Spot-Swirl einsetzen

Beachten Sie, dass die Kanten des Fingernagels auch mit Gel überzogen sein sollten. Sie können auf diese Weise eine Beschädigung vermeiden und bekommen zudem auch ein attraktiveres Aussehen der French Manicure. Alternativ zum Gel-Pinsel ist es auch möglich, mit Hilfe des Spot-Swirls die French-Linie zu zeichnen (Auch Smile-Line genannt). Unter einem Spot-Swirl versteht man ein stiftähnliches Instrument, bei dem an beiden Enden eine kleine Metallkugel befestigt ist.

{|}